Die Retro-Börse 2010 in Bochum - Ein Erlebnisbericht in 8 Bit!

Bild von Benni
User-NewsRetro

Foto307_0.jpg
Können staubige alte Konsolen, die vor circa 30 Jahren den Zockern von damals ein Spielerlebnis mit piepsenden Soundeffekten und einer pixeligen Grafik boten, überhaupt noch den passionierten Spieler des 21. Jahrhunderts begeistern? Ja, sie können!

Das bewies die mittlerweile sechste Retro-Börse in Bochum, die am 25. September zum zweiten Mal in diesem Jahr stattfand. Von mehr als 30 Ausstellern aus Deutschland und den Niederlanden wurde hier alles geboten, was das Gamerherz höher schlagen lässt. Für mich war es auch der erste Besuch auf der Börse und nach den Strapazen einer mehrstündigen Zugfahrt konnte ich sowohl Spielkultur aus über drei Jahrzehnten bewundern und sogar erwerben, als auch einige alte Bekannte wieder treffen.

All your game are belong to us!

Von außen erweckt das Jugendzentrum Falkenheim eher einen unscheinbaren Eindruck, aber sobald man durch die Türschwelle schreitet, weiß man, dass es hier mit Sicherheit für jeden Gamer unabhängig von Alter und Geschlecht etwas zu bestaunen und vielleicht sogar zu kaufen gibt. Während man auf der linken Seite seinen Eintritt bezahlen musste, sah ich schon gegenüber den ersten Stand, der sowohl mit Klassikern aus der NES-Zeit, als auch mit Gamecube- und Nintendo DS-Spielen prächtig ausgestattet war. Dennoch entschied ich mich, mir erst einmal einen generellen Überblick über die Börse zu verschaffen. Auf zwei Etagen präsentierten die Aussteller hier ihre Videospiele, die zwar auch einige Games aus der heutigen Zeit anboten, jedoch lag der Schwerpunkt natürlich auf den Retro-Spielen und –Konsolen, wie das gute alte NES oder der Atari 2600.

Schon nach wenigen Minuten traf ich auch auf meine alten Bekannten von der gamescom, Yasemin und Stefan Bösing, die zum Großteil ihre "Ladung" sicher im Auto verstaut hatten. Und nach einigen weiteren Metern offenbarte sich mir die High Society der Videospiele, in Form von PlayStation, Nintendo, Atari und den anderen vielfältigen Konsolen, die es in den letzten Dekaden auf den Markt geschafft haben. Hier erfüllte ich mir auch den lang ersehnten Wunsch nach einem Nintendo Entertainment System, bei dem ich neben diversem Zubehör auch noch den absoluten Klassiker Super Mario Bros. 3 drauflegte. Michael Brandt hieß der nette Mann, der neben den allbekannten Konsolen und Games auch noch einige Kuriositäten im Angebot hatte und der mir für die Konsole dank Yasemin auch einen sehr guten Preis machte. Der Höhepunkt der Privatsammlung von Michael war die Aura Interactor Virtual Reality Game Wear, ein um ein vielfaches vergrößerter Rumble Pack, den man sich um den Rücken schnallt, um somit den Sound und die Vibrationen vom Spiel hautnah zu erleben. Dieser funktionierte unter anderem in Kombination mit der PlayStation, dem Super Nintendo und dem N64.

Ein weiteres Kuriosum gab es bei der Privatsammlung von Frank Erstling, seines Zeichens Chefredakteur und Herausgeber des Retro-Magazins RETURN, zu bestaunen, der den Mastergames Play + Power V zeigte und auch auspackte. Hierbei handelt es sich um einen billigen Nachbau einer PlayStation aus China, die erstaunlicherweise kein CD-Fach enthüllt, wenn man die Klappe öffnet, sondern lediglich einen Schacht mit einem Modul, mit dem man sogar alte Nintendo-Spiele zocken kann. Diese Konsole war nur ein kleiner Teil der Sammlung von Frank Erstling, der hier lediglich als Privatperson seinen Stand aufstellte, denn mit seinen Heimcomputern bildete er einen sehr interessanten Kontrast zu der eher konsolenlastigen Retro-Börse. Denn auf diesem Event fuhr er mit seinen diversen Commodore-Rechnern aus den 70ern wortwörtlich schwere Geschütze auf. Seine langjährige Leidenschaft für diese Computer begründet sich unter anderem damit, dass er von der Vielfalt der Technik, der schier unerschöpflichen Anzahl an Peripherien und der manchmal recht kuriosen Software mehr als nur angetan ist. Er erzählte mir auch, dass die ersten Börsen in Bochum generell sehr von den Konsolen dominiert wurden. Erst im Laufe der nächsten Jahre wurde das Repertoire nicht nur um Heimcomputer erweitert, sondern auch durch Arcadeautomaten und Zubehör für alte Spielekonsolen.

Alte Spielekonsolen war in diesem Falle auch mein Stichwort, denn ich war immer stetig auf der Suche nach Klassikern für mein neu erworbenes NES. Was um einiges leichter zu sagen ist, als getan, denn die Auswahl der angebotenen Spiele war so überwältigend, dass ich teilweise ein zweites oder drittes Mal einen Stand besuchen musste, um mir wieder in Erinnerung zu rufen, welche Spiele hier zum Verkauf standen. Aber egal welchen Tisch ich besuchte, es war zum größten Teil immer schön anzusehen, wie die Aussteller ihre Spiele und Konsolen behandelten. Keine der Ausstellungsstücke wurden mit einem Edding ausgezeichnet, sondern viele hatten einen Preisaufkleber, der viel einfacher und ungefährlicher zu entfernen ist, als der Schriftzug eines Filzstiftes. Ein besonderer Augenschmaus war ein Stand, bei dem beispielsweise die PlayStation-Spiele jeweils fein säuberlich in eine kleine Plastikhülle gepackt waren. Was mir auch sehr positiv im Gedächtnis blieb, war nicht nur, wie die Aussteller ihre Videospiele und Konsolen behandelten, sondern auch die Behandlung der Kunden. Viele der Verkäufer waren sehr freundlich, hilfsbereit und ließen sich auch auf Vorschläge ein, was den Preis betraf. Auch ging es manchmal so schnell, dass man sich in ein Gespräch über ein bestimmtes Spiel oder eine bestimmte Konsole verfing, dass man gerne mal die Zeit vergaß. Aber natürlich lohnt es sich immer wieder, sich mit seinen Gleichgesinnten zu unterhalten, denn so erfährt man nicht nur vieles über die Videospiel-Industrie im Allgemeinen, sondern man knüpft auch Kontakte mit den verschiedensten Leuten. Seien es nun Hobbyzocker, private Sammler oder eben nur der Verkäufer von nebenan. Man erkennt sofort, wie passioniert die Besucher hier sind und wie das gemeinsame Hobby uns alle verbindet.

Einmal Bochum und zurück!

Haben sich insgesamt elf Stunden Fahrt für vier Stunden Aufenthalt auf der Retro-Börse in Bochum gelohnt? Natürlich hat es das! Wenn man nur einmal zwischen all den Ständen steht, dann kann man sich kaum mehr satt sehen. Games, Konsolen, Zubehör, Videospielfiguren und allerlei andere Accessoires, verlocken den leidenschaftlichen Zocker dazu, am liebsten seine gesamten Ersparnisse da zu lassen. Was im Grunde auf mich zutrifft, da sich meine Einkäufe nicht nur auf den Nintendo plus diverse Klassiker beschränkten, sondern auch die Nintendo DS-Portierung Resident Evil: Deadly Silence, die limitierte Edition des Dragon Quest IV Symphonie Orchesters auf einer Doppel-CD und noch ein paar andere Kleinigkeiten fanden den Weg in meine Reisetasche. Am Ende war nicht nur diese Tasche ziemlich schwer, sondern auch meine Gliedmaßen und meine Augen sehnten sich schon nach einer bequemen, horizontalen Position.

Trotz dieser Müdigkeit und einer anstrengenden Rückfahrt hatte ich einen sehr schönen Aufenthalt in Bochum und nach dieser Erfahrung habe ich auch in Zukunft vor, den weiten Weg aus dem Schwarzwald bis ins Ruhrgebiet auf mich zu nehmen, um bei der großen Vielfalt der präsentierten Spiele meine persönliche Sammlung zu erweitern, und vor allem um die geknüpften Kontakte weiterhin gut zu pflegen. Denn immerhin gibt es für solche langen Reisen diverse Handhelds. Die gab es übrigens auch auf der Retro-Börse in Bochum.


Alle Bilder könnt Ihr auch auf meinem Blog Being Benni anschauen. Einfach mal vorbeiklicken. :)

Quelle: 
Zabucracker

Werbung

Kommentare

Bild von Donna Darko

I like! :D (1,8 Millionen

I like! :D

(1,8 Millionen Euro für das Foto bitte auf mein schweizer Konto überweisen, Bankdaten dürften dir ja noch bekannt sein!)

Bild von Benni

Der ging jetzt aber fix

Der ging jetzt aber fix online. :O

Bild von Vio

Naja, war ja aber auch

Naja, war ja aber auch perfekt vorbereitet und schon mit Bildern versehen. Was soll ich da noch groß machen, außer ein paar Rechtschreibfehler zu korrigieren. ;)

Bild von Synthex

Die Pin auch ? ;-) Klasse

Die Pin auch ? ;-)

Klasse Bericht !

Bild von Riku-kun

Oah, da bin ich :D!

Oah, da bin ich :D!

Bild von Benni

Vio wrote:Was soll ich da

Vio wrote:
Was soll ich da noch groß machen, außer ein paar Rechtschreibfehler zu korrigieren. ;)

Naaa, ich wusste doch da gab es noch welche. :P

Bild von Judeau

Ein schöner Erlebnisbericht -

Ein schöner Erlebnisbericht - wie immer!

Bild von Benni

Synthex wrote:Die Pin auch ?

Synthex wrote:
Die Pin auch ? ;-)

Die Pin? Hmm? Wie? Wo? Was? Versteh ich grad nicht... :)

Btw. Erster! :)

Bild von DarkVamp

scheint ja genauso cool wie

scheint ja genauso cool wie letztes Jahr gewesen zu sein!

Super Bericht => ZB !

Bild von cornflakestime

sehr guter bericht (:

sehr guter bericht (:

Bild von spiderleg

freut mich, daß dir das

freut mich, daß dir das retro-Zeugs so viel Spaß macht:)
Da gab´s bestimmt auch alte "tabletops" zu kaufen, die machen sich im Regal immer gut ;)