gamescom 2011 - Power To The Games!

Bild von Benni
PCPS3Xbox 360Wii3DSDSPS VitaPSPPS2PhoneRetroGeek-StuffFun

Videospiele haben in den letzten Dekaden einen immer größer werdenden Platz in unserer Gesellschaft eingenommen. Konzerte, Börsen und Messen werden von Menschen aus aller Welt organisiert und schaffen es mit diesen Widmungen, Videospiele zu einem Leitmedium unserer Zeit zu machen.



gamescom 2011 - Power To The Games!

Die gamescom zählt dabei als eine der größten Anlaufstellen für leidenschaftliche Zocker, denn auch in diesem Jahr sorgte die Messe mit 550 Ausstellern aus fast 40 Ländern für grenzenlose Begeisterung und wurde somit zu einem unvergesslichen Großevent. Das Zusammensein mit Gleichgesinnten wurde so erfolgreich mit Videospielen verbunden, dass die gamescom weltweit noch immer als Vorzeigebeispiel gilt. Die Koelnmesse bot jedem Besucher an nicht nur durch die Hallen zu streifen, sondern selber ein Teil dieses Events zu werden. Insgesamt waren es 275.000 Individuen, die sich wie Puzzleteile zu einem Ganzen zusammensetzten, um am Ende ein Bild zu bieten, das in der Geschichte der Videospiele einzigartig bleiben wird.

Gamers In Arms

Natürlich soll bei einer solch großen Veranstaltung, wie es die gamescom ist, der Spaß und das freundschaftliche Beisammensein im Mittelpunkt stehen. Dennoch gibt es auch unübersehbare Rivalitäten, die es in gewisser Weise auch geben muss. Denn kein anderes Genre ist heißer umkämpft als das Ego-Shooter-Genre und gerade zwei kommende Shooter ließen es sich nicht nehmen, ihre Meisterwerke in das größtmögliche Rampenlicht zu stellen. Activision zeigte dieses Jahr in ihrem imposanten Kino nicht nur ein längeres Gameplay-Video zu Call of Duty: Modern Warfare 3, sondern boten den Fans die Möglichkeit sogar selber für kurze Zeit Hand an das Spiel zu legen. Electronic Arts hingegen reichte es scheinbar nicht, die Kampfflugzeuge in Battlefield 3 zu lassen, sondern stellte mit einer russischen MIG-21 ein mächtiges Symbol auf, dass ihre Dominanz durch die komplette Halle strahlen lassen sollte. Für beide Kriegsshooter mussten die Fans viel Geduld aufbringen, denn stundenlanges Anstehen war keine Seltenheit. Lediglich EA konnte manch glücklichen Gewinner mit FastPasses schneller in ihr eigenes Kriegsgebiet bringen. Auf diesem Schlachtfeld tummelten sich 64 Spieler, aufgeteilt in zwei Parteien, die sich nicht nur gegenseitig eliminieren, sondern auch verschiedene Gebäude und Checkpoints einnehmen mussten, um letztendlich als Sieger aus der Schlacht zurückzukehren. Bei Activision durften die Besucher bombastische Szenen aus der modernen Kriegsführung bewundern, nur um sich kurz darauf selber durch die Spec Ops Survival-Missionen zu manövrieren. Call of Duty: Modern Warfare 3 und Battlefield 3 stehen sich also auf einem eigenen Schlachtfeld gegenüber, doch am Ende können nur die Fans entscheiden, wer diesen Krieg für sich entscheiden wird.

Wem dieses Kriegsszenario zu realistisch oder gar zu langweilig geworden ist, der dürfte mit Gotham City Impostors eine Shooter-Alternative finden, die weitaus weniger ernsthaft ist, aber dennoch für kurzweilige Unterhaltung sorgen kann. Zwar wird auch hier scharf geschossen, doch die Munition besteht hier lediglich aus Farbpatronen. Wie der Name schon vermuten lässt, spielt das Ganze im Batman-Universum ab, aber anstatt in die Rollen der echten Helden und Schurken zu schlüpfen, muss man sich mit Möchtegern-Helden und –Schurken in selbstgeschneiderten Kostümen zufrieden geben. Das farbenfrohe Setting passt sich dem Rest des comicartigen Multiplayer-Shooter an.
Wer jedoch in der Haut des echten dunklen Ritters stecken möchte, um für Recht und Ordnung in Gotham City zu sorgen, der konnte in Batman: Arkham City den wahren Schurken den Kampf ansagen. In der spielbaren Demo schlich man sich erstmals mit Catwoman an die Gangster heran, um diese mit Peitsche und Krallen außer Gefecht zu setzen. Doch nach diesem kurzen Intermezzo musste der Spieler in der Rolle von Batman das Handwerk des janusköpfigen Harvey ’Two Face’ Dent legen. Mohammed Alis berühmter Wahlspruch "Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene" passt in diesem Falle perfekt, denn im Vergleich zum erfolgreichen Vorgänger Batman: Arkham Asylum, bot die riesige Stadt weitläufige Straßen, die einen einwandfreien Flug gewährleisten konnten, damit Batman per Tastendruck einen ahnungslosen Gegner ohne Probleme ausschalten kann. Wenn der Spieler nicht gerade chancenlose Kriminelle mit schnellen und einfachen Kombos auseinander nahm, dann konnte er Zeuge von toll inszenierten Zwischensequenzen werden, die ebenso eine klasse Synchronisation boten.

Wer es im Gegensatz zum prinzipientreuen Fledermausmann ein bisschen rabiater, brutaler und vor allem blutiger haben wollte, der konnte mit Ninja Gaiden III seinen Blutdurst stillen. In der Rolle von Ryu Hayabusa fegte man wortwörtlich in Sekundenschnelle durch die Gegner, um am Ende eine lange Spur von roter Lebensflüssigkeit zu hinterlassen. Doch auch die gut gerüsteten Feinde sind definitiv nicht zimperlich, wenn es darum geht Ryu so schnell wie möglich zur Strecke zu bringen. Denn traditionell wurde auch bei Ninja Gaiden III wieder der Schwierigkeitsgrad hoch gehalten, um den Fans der Reihe eine knallharte Herausforderung zu bieten. Vorausgesetzt das Spiel schafft es im Gegensatz zu manch einem Vorgänger das rote Siegel der USK zu bekommen.
In Deutschland erschienen, aber mindestens genauso gnadenlos und unbarmherzig wie das neueste Abenteuer des Ninjas, war der Überraschungshit Demon’s Souls. Auf der gamescom 2011 konnten nervenstarke Besucher den Nachfolger Dark Souls antesten und wie schon beim Erstlingswerk, wird der Spieler hier öfters den Game Over Bildschirm sehen als Gamebabes auf der gesamten Messe zusammengezählt. Unachtsame Neulinge wurden schon nach wenigen Sekunden von einem riesigen Drachen gegrillt und mussten so eine andere Strategie anwenden, um in der kurzen Demo weiterzukommen und vor allem zu überleben. Aber auch dieses Vorhaben gestaltete sich als nicht so einfach, denn Skelettkrieger und gepanzerte Rieseneber stellten eine weitere Herausforderung dar. Fans vom Original werden also einen Nachfolger vorgesetzt bekommen, der es in Sachen Schwierigkeit definitiv auf einem ebenbürtigen Level geschafft hat.

Die Besucher der gamescom erkannten ziemlich schnell, dass Action-Spiele die Messe klar dominierten. Zwei weitere Titel die in dieselbe Kerbe schlugen wie Ninja Gaiden III, waren Asura’s Wrath und Darksiders 2. Die Rache des ehemaligen Gottes Asura zählte schon auf der E3 zu den Highlights des kommenden Jahres und konnte nun auch vom heimischen Messepublikum einem ersten Test unterzogen werden. In mehreren Quick Time Events aufgeteilt, musste der rachesüchtige Asura einen der sieben Deities bekämpfen. Diese haben zuvor seine Tochter entführt und wollen nun ihre Kraft für sich selber behaupten. Diesen Plan gilt es zu durchkreuzen, selbst wenn das bedeutet einen planetengroßen Titanen in Milliarden Stücke zu zersprengen. Wie schon erwähnt, füllten Action-Spiele jede Ecke der gamescom, doch gerade wegen den abgefahrenen Ideen und dem atemberaubenden Setting, stach Asura’s Wrath aus dieser Menge heraus.

Um die Größenordnung auf ein neues Level zu bringen, wird der Action-Fan in Darksiders 2 keinen Gott spielen, sondern den Tod höchstpersönlich. Dieser hat ein ähnlich schwieriges Dilemma wie Asura. Mit einer vielseitigen Sense ausgerüstet, beginnt der vierte apokalyptische Reiter seine Mission, die Unschuld seines verurteilten Bruders Krieg zu beweisen. Auf der gamescom wurde lediglich ein Gameplay-Video vorgestellt, welches aber schon einmal eindrucksvoll einen Bosskampf gegen einen Koloss zeigt. Neben der Sense stehen dem Tod noch ein Hammer und ein Greifarm zur Verfügung. Gerade der Greifarm stellte sich als Allzweckwaffe gegen anrückende Armeen heraus und auch im Kampf gegen den Koloss spielte das Werkzeug eine essentielle Rolle.

Im Gegensatz zu den ernsteren Titeln zeigte sich ein kleines Hack’n’Slay-Spiel mit dem Namen Bastion von einer herrlich bunten Seite, die im Genre eher ungewohnt ist. Ein Manko ist das aber auf keinen Fall, denn gerade durch den comicartigen und verträumten Look, hebt sich das Spiel von den anderen Genrevertretern ab. Dasselbe kann man auch vom Gameplay behaupten, denn mit großem Kampfgeschrei und sinnlosem Gemetzel, wird der geneigte Hack’n’Slay-Fan nicht sonderlich weit kommen. Der Einsatz der richtigen Waffe und vor allem das Abblocken feindlicher Angriffe und Geschosse bildet hier die Grundlage für einen erfolgreichen Kampf. In den ersten Minuten der Demonstration ergattert der kleine Held einen Hammer, einen Schild und einen Bogen mit prall gefülltem Köcher. Mit dieser Ausrüstung gilt es die Schwächen der einzelnen Gegner herauszufinden und anschließend auszunutzen. Derweil sollte der Spieler das erwähnte Blocken nicht vergessen, denn die Lebensenergie des Recken neigt sich schon nach wenigen Treffern gefährlich dem Ende entgegen.
Über etliche Stunden standen Videospieler für das kommende Highlight Diablo 3 an, dabei konnten sie mit Bastion einen ebenso unterhaltsamen Genrehit zocken. Komplett ohne Wartezeit.

In Bastion baut sich die zerstörte Welt erst mit dem Fortschreiten des Helden langsam wieder auf, während sich in einem westlichen Rollenspiel die atemberaubende Pracht schon nach wenigen Spielminuten für den gebannten Zuschauer vollkommen öffnet. Mit über 150 Dungeons soll The Elder Scrolls V: Skyrim dem Spieler eine vielfältige und dynamische Fantasywelt präsentieren, die bis zur vollständigen Erkundung, gute 300 Stunden Spielzeit in Anspruch nehmen kann. Der auserwählte Held wird in dieser Zeit gewaltige Drachen besiegen und im Zuge dessen immer stärker werden. Denn für jeden besiegten Drachen erlangt der Krieger ein neues Wort der Macht. Sind drei dieser Worte miteinander kombiniert, ergibt sich ein Schrei. Durch diese Schreie erlangt der Spieler Fähigkeiten, die mit normalen Zaubersprüchen nicht im Ansatz vergleichbar sind. Teleportation, Zeitverlangsamung und das Beschwören eines eigenen Drachens sind nur wenige Beispiele, welche die Macht der Schreie demonstrieren können. Das Besondere an den Drachen ist, dass kein einziger gescriptet ist. Der Krieger kann beispielsweise durch ein Dorf schlendern und urplötzlich zerstört ein riesiger Drache die friedliche Idylle mit seinem Feueratem. Der Spieler kann sich in der Welt von Skyrim also nie in Sicherheit wiegen und muss immer damit rechnen, dass in der nächsten Sekunde ein epischer Kampf gegen einen Drachen bevorsteht.
Die knapp 20-minütige Präsentation von The Elder Scrolls V: Skyrim auf der gamescom sollte zumindest den Zuschauern eindrucksvoll darstellen, was ihnen bevorsteht, wenn sie das Rollenspiel am 11. November 2011 käuflich erwerben werden.

Die Zukunft in den Händen halten

Dem Nintendo 3DS mangelt es seit seinem Erscheinen im März an Spielen, die den potentiellen Käufern überzeugen könnten, sich den Handheld zu kaufen. Sogar der Preis wurde nach so kurzer Zeit um knapp 80 Euro gesenkt. Im Zuge dessen nutzte der japanische Großkonzern, als auch einige andere Entwickler, die gamescom, um ihre neuesten 3D-Abenteuer vorzustellen, welche die Absatzzahlen der portablen Konsole wieder nach oben bringen sollen.
Bei Nintendos hauseigenem Stand konnten die Messebesucher einen Blick auf Star Fox 64 3D, Kid Icarus: Uprising und einigen andere bekannten Nachfolger werfen. Im Remake von Fox McClouds Abenteuer konnten Spieler ihre Flugkünste im Multiplayer-Modus unter Beweis stellen. Mit überarbeiteter Grafik und einem ansehnlichen 3D-Effekt, schoss der Spieler seine lokalen Widersacher vom Himmel ab und konnte währenddessen sogar das Gesicht des gegnerischen Piloten anhand der integrierten Kamera erkennen. Ein Sieg, der doppelt so süß sein kann.
Remakes stehen derzeit groß im Kurs und machen auch nicht vor der 3D-Konsole Halt. In Star Fox 64 3D kehrt bereits der beliebte Fuchs wieder zurück, aber auch die Rückkehr einer Schlange wurde auf der Messe groß vorgestellt. Naked Snake kehrt in Metal Gear Solid: Snake Eater 3D ein weiteres Male im kleineren Format in den Dschungel zurück. Doch die Erwartungen wurden bei manchen Enthusiasten gedämpft, da die Steuerung überladen wirkte und der mäßige 3D-Effekt zumindest bei einem Zocker für anhaltende Kopfschmerzen sorgte. Über mögliche Änderungen im Spiel, kann zu diesem Zeitpunkt nur spekuliert werden. Denn immerhin wurde der Veröffentlichungstermin sowohl in den Staaten, als auch in Europa nach hinten verschoben.
Der optionale 3D-Effekt in Metal Gear Solid: Snake Eater 3D sorgte für keine große Begeisterung im Fanlager. Ein anderer Rückkehrer hingegen schaffte es nicht nur nach langer Zeit wieder ein eigenes Spiel spendiert zu bekommen, sondern auch gleichzeitig den bisher beeindruckendsten 3D-Effekt auf den Bildschirm zu zaubern. Der Effekt ist in Kid Icarus: Uprising trotz der anhaltenden Action sehr angenehm und auch der Tiefeneffekt weiß zu überzeugen. Mit Klingen, Krallen, Raketenwerfer und vielen weiteren Waffen ausgerüstet, muss Pit in der Luft, als auch auf dem Boden gegen die Heerscharen der Medusa kämpfen. Wer also auf ein tolles Action-Abenteuer wartet, der den 3D-Effekt des Nintendo 3DS voll ausnutzt – Kid Icarus: Uprising.
Selbstverständlich stand Nintendos Maskottchen Mario bei vielen Shows im Vordergrund, doch dieses Jahr hatte der Lieblingsklempner wieder ein eigenes Spiel in seinem Werkzeugkasten dabei. In Super Mario 3D Land springt, klettert und rennt der kleine Italiener durch verschiedene Level, die Fans an die Super Mario Galaxy-Spiele für die Nintendo Wii erinnern könnten. Wie auch in Kid Icarus: Uprising ist der 3D-Effekt sehr gelungen und dürfte für zukünftige Videospiele wegweisend sein. Dennoch waren zumindest die vorgestellten Level des neuesten Mario-Abenteuers nicht wirklich einfach zu meistern. Plattformen, die nur für kurze Zeite erscheinen und Sprünge, die häufig in’s Leere enden, sorgten kurzzeitig für kleinere Frustmomente. Momente, die der Spieler anhand der vorliegenden Qualität schnell wieder vergessen könnte.

Viele bekannte Spielereihen setzen ihre Abenteuer auf dem Nintendo 3DS fort und neben den bekannten, eher kinderfreundlichen Videospielen, wirkt Resident Evil: Revelations wie der Kontrast, den die portable Konsole braucht. Denn im neuesten Resident Evil kehrt vor allem eins wieder zurück: Das Survival Horror-Feeling, das viele Fans seit Jahren vermissen. Aus dem Kleiderschrank springende Monster ist nur eine Hommage an die alten Resident Evil-Spiele. Sogar volle Badewannen enthalten nach dem Entleeren wieder wichtige Schlüssel. Wie jedoch schon aus diversen Trailern zu sehen war, wird die Third-Person-Perspektive auch hier wieder Verwendung finden. Im Zielmodus wird hingegen in die Ego-Perspektive gewechselt. Die Monster, die in der Demo zu sehen und zu bekämpfen waren, erinnerten an die Regeneradores aus dem vierten Teil der Serie. Bei einem Zusammentreffen mit diesen Kreaturen, wird der Spieler öfters eine 180°-Wendung machen, denn wie es schon in früheren Teilen Gang und Gebe war - auch hier wird während dem Schießen stillgestanden.

Die dunklen Zeiten durch die Nintendo gehen musste, werden mit Erscheinen dieser viel versprechenden Titel wohl endgültig zu Ende gehen. Denn wie Harvey Dent schon sagte: "Am dunkelsten ist die Nacht vor der Dämmerung."

Zusammen spielt man weniger alleine

Multiplayer wurde in den letzten Jahren zu einem immens wichtigen Bestandteil in einem Videospiel. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass auf der gamescom dieser Spielmodus nicht wegzudenken war, denn immerhin wächst die Community durch gemeinsames Zockern näher zusammen. In Battlefield 3 konnte man sich bereits mit 63 Gleichgesinnten auf ein riesiges Schlachtfeld begeben, aber auch andere Spieletitel versuchten mit ihren Entwicklungen, die Fangemeinschaft für sich zu gewinnen. Naughty Dog hat mit Uncharted 2 bereits einen unterhaltsamen Multiplayer eingebaut, der für langfristigen Spaß sorgte. Im Sony-Bereich gab es unter anderem nun auch die Möglichkeit, den lokalen Spaß von Uncharted 3 auszuprobieren und wie schon im Vorgänger wählte der Spieler seine Waffen aus und wurde prompt auf die Widersacher losgehetzt. Doch auch eine dritte Partei scheint eine Rolle im Spiel zu haben, denn die Natur lässt die schießwütigen Revolverhelden nicht einfach so davonkommen. Beispielsweise wurde in einem Wüstenlevel ein Sandsturm entfacht, der die Sicht der Spieler einschränkte und für unkoordiniertes Schießen und steigende Nahkampfangriffe sorgte.
Teamplay stand hingegen in Ghost Recon: Future Soldier im Vordergrund. Wie schon in vielen anderen Third-Person-Shooter, musste der Spieler mit seinem Team zusammenarbeiten und sich auf leisen Sohlen hinter Mauern und anderen Hindernissen verschanzen, um somit nicht in’s feindliche Visier zu geraten. Neben dem Eliminieren der gegnerischen Einheiten, mussten auch bestimmte Missionsziele erfüllt werden. Wurden diese nicht in einer vorgegeben Zeit erfolgreich abgeschlossen, galt diese als fehlgeschlagen und eine neue Aufgabe erschien nach kurzer Zeit auf dem Display.

Geschossen wird im Grunde also überall. Sowohl in einer Singleplayer-Kampagne, als auch mit Freunden im Internet. Wer es also etwas gemütlicher mag und sich eher für ein großes Fantasy-Abenteuer interessiert, der dürfte mit dem sechsten Ableger der Might & Magic: Heroes-Reihe ein Spiel für längere Abende bekommen. Während die Grafik Ähnlichkeiten zum fünften Teil aufweist, sollen im Gameplay hingegen Neuerungen eingebaut werden, die es in den Vorgängern noch nicht gab. Auf der gamescom konnten Strategen schon einmal mit einer gut gerüsteten Armee einen Bossgegner ausfindig machen und besiegen. Ob nun Magier, Krieger oder Fernkämpfer - im finalen Kampf gegen das Lavamonster kann jeder seine individuellen Fähigkeiten zum Sieg unter Beweis stellen. Mit diesem Wissen wird auch der Spieler erkennen, was er mit Might & Magic: Heroes VI erwarten kann.

Das kommende Klassentreffen

Weit mehr als 300 Videospiele wurden auf der gamescom 2011 präsentiert, was bedeutet, dass die meisten Besucher im Grunde nur einen Bruchteil dieser Games zocken, beziehungsweise sehen konnten. Man könnte also annehmen, dass eben jene Spiele im Vorgrund standen und die Messe zu dem erfolgreichen Ereignis machten, das es am Ende auch war. Könnte es aber nicht auch sein, dass Highlights wie Call of Duty: Modern Warfare 3, Batman: Arkham City und Diablo 3 nur einen kleinen Teil der Messe ausmachten und eigentlich ein anderer Aspekt der Grund war, wieso sich 275.000 leidenschaftliche Videospieler aus aller Welt zusammengefunden haben? Menschen, die dasselbe Hobby haben, die sich über ihre Lieblingsspiele unterhalten können und zusammen auf eine Messe gehen, um neue Kontakte zu knüpfen. Die gamescom ist weit mehr als nur eine Messe, sondern ein Treffpunkt, eine Party, ein großes soziales Event, welches zeigt, dass in der Welt der Videospiele eine starke und einzigartige Community existiert. Es wäre also gerechtfertigt einen Artikel zu schreiben, der diese Zusammengehörigkeit symbolisiert, denn gerade die gamescom ist und bleibt ein Paradebeispiel dafür, wie man Menschen erfolgreich zusammenführen kann.

Quelle: 
Zabucracker; Bilder: Donna Darko

Werbung

Kommentare

Bild von Judeau

Episch!

Episch!

Bild von fox_sb

Schöner, ausführlicher

Schöner, ausführlicher Bericht!

Und obwohl Zabu jetzt schon in aller Ausführlichkeit berichtet hat: Es gab noch jede Menge anderer toller Sachen zu sehen! Wollte man über jede Attraktion, jedes Spiel und jedes tolle Erlebnis berichten, würde das komplett den Rahmen sprengen (was mich nicht davon abhält, genau das zu tun). Allein an weiteren Top-Spielen fallen mir spontan noch Mass Effect 3, Star Wars: The Old Republic und Assassins Creed: Revelations ein, um nur ein paar zu nennen.

Für mich sah die Messe als Ganzes in etwa so aus:

Angespielt habe ich nicht gerade viel, da ich dieses Jahr keine große Lust auf Party-Spiele hatte und Wartezeiten über eine halbe Stunde nicht mag. Allen, die immer nur Horror-Meldungen von stundenlangen Wartezeiten lesen, sei aber auch gesagt: Ab 17 Uhr wird es meistens spürbar leerer. Donnerstag, Freitag und Samstag ist bis 20 Uhr geöffnet - da kann man mit etwas Glück noch das ein oder andere Top-Spiel mit verhältnismäßig kurzer Wartezeit anspielen. Ich selbst hätte auf jeden Fall Gelegenheit gehabt, noch deutlich mehr Spiele anzutesten. Ich zog es aber vor, mich mit den Leuten, die ich praktisch nur einmal im Jahr sehe, zu unterhalten.

Getestet habe ich Assassins Creed: Revelations, Ghost Recon: Future Soldier (jeweils mit Präsentation und Probespielen, dafür noch mal ganz lieben Dank an Vio) und Ace Combat: Assault Horizon. Außerdem habe ich noch den 3DS mit Pilotwings ausprobiert.

Überrascht war ich von Kinect während der Ghost Recon-Präsentation. Die fand in einer Art kleinem Kino innerhalb des Ubisoft-Standes statt. Und bwohl um den Stand herum ein ziemlicher Lärm herrschte und es relativ dunkel war, funktionierten Begegungs- und Spracherkennung auf einem beeindruckenden Niveau (wobei ich die Bewegung zum Abfeuern der Waffen nicht optimal fand). Das Spiel gefiel mir dann beim Anspielen (Multiplayer, Deathmatch-Modus, Pad-Steuerung) übrigens erstaunlich gut. Ace Combat auch und Assassins Creed geht sowieso klar.

Bei den Shows bot sich mir ein gemischtes Bild: Während EA wieder die ganz dicke Show bot (einfach alles viel, groß und laut), verzichtete Konami in diesem Jahr darauf und stellte dafür mehr Displays zum Zocken auf. Ubisoft war wie immer gut, Vio und den Tänzerinnen sei Dank, Sony und Nintendo fand ich dagegen ziemlich lahm. Speziell Nintendo war für Leute über zwölf nur schwer zu ertragen.

Es gab natürlich noch eine Menge anderer Highlights, aber am besten war, wie üblich, das Treffen und Zeit verbringen mit den Zockerhausenern und ihren Freunden. An Zockerhausenern habe ich Donna, Toto, Piepmatz, Heavy Metal Farmer, Shinespark, Riku-kun, Angomarcello, Zabucracker, Gogognomi, Lise Brise, Ceres Kirei, Dark Vamp und natürlich Vio gesehen - obwohl ich das eigentliche ZH-Usertreffen wegen der Wartezeiten am Samstag verpasst habe. Einige von uns fanden trotzdem Gelgeneheit gemeinsam bei Vio vorbeizuschauen, Shows anzuschauen, Spiele zu testen und sich beim Chillen im Outdoor-Bereich (vorzugsweise Beach-Area) auszutauschen. Nicht zu vergessen, dass uns Zabu noch mit dem goldenen Zockerhausen-Pin „ausgezeichnet“ hat (thx!).

Einige von uns sind auch abends noch gemeinsam in Köln unterwegs gewesen. Dabei kamen wir samstags auch am Gamescom-Festival vorbei. Ich war überrascht, da war schon einiges los und es wurde mit zwei Bühnen (tagsüber wohl noch Stände von Nintendo und Sony) auch etwas geboten. Aber nach dem langen Messetag zogen wir eine Cocktail-Bar dem Treiben vor.

Zu meinen persönlichen Highlights zählen dann noch gefühlte 20 000 andere Sachen, die in der Summe einfach dafür sorgen, dass sich dieses ganz spezielle Gamescom-Feeling einstellt. Das können Kleinigkeiten sein, wie ein völlig erledigter Kratos (sehr gutes Cosplay), der – so gar nicht göttlich - einfach mal ne Pause brauchte und erschöpft auf einer Bank saß. Aber auch Stormtrooper, die Tanzspiele spielen, Mädels, die (fast) nur mit einem Bodypainting „bekleidet“ durch die Menge laufen (und dabei wirklich ALLE Blicke auf sich ziehen) oder die gut bestückte Retro-Ecke sind ein paar solcher Kleinigkeiten.

Insgesamt kann ich nur jedem empfehlen, sich die Messe einmal anzuschauen. Ich hoffe, sie bleibt uns noch lange erhalten und wird nicht zwischen E3, Comic-Con, PAX und TGS zerrieben. Denn die Messe war in diesem Jahr zwar in so ziemlich allen Belangen größer als letztes Jahr, ich hatte aber den Eindruck, dass sie international etwas an Bedeutung eingebüßt hat.

Bild von Benni

Mensch, Foxy! :O Das nächste

Mensch, Foxy! :O
Das nächste mal verpackst du diesen Artikel nicht als Kommentar, sondern als schönen Artikel mit Bildern. Den Rest würde ich oder jemand anderes vom Team übernehmen. Denn dann könnte ich dir einen dicken, fetten Zockerbär überreichen, denn du ganz klar verdient hättest! :)

Man muss sagen, dass ich eigentlich auch noch einige Spiele mehr gezockt habe, ich aber nicht alle nennen wollte, da ansonsten der Artikel noch viel länger gewesen wäre.

Hier mal meine fein säuberliche "Buchführung":

Ghost Recon: Future Soldier
Assassins Creed: Revelations
James Bond: Golden Eye Reloaded
Dragons Dogma
Jagged Alliance Online
Battlefield 3
Might & Magic: Heroes VI
Sonic Generations
Dragon Quest Monsters: Joker 2
Starfox 64 3D
Kid Icarus Uprising
Gotham City Impostors
Bastion
Rayman Origins
Resistance 3 (Move-Edition + Normal mit 3D)
Uncharted 3
Metal Gear Solid: Snake Eater 3D
Warhammer 40K: Space Marine
Ninja Gaiden III
Batman Arkham City
Darksiders 2
Doctor Lautrec
Asuras Wrath
Resident Evil: Revelations
The Darkness 2
The Elder Scrolls: Skyrim (Präsentation)
Super Mario 3D
Dark Souls
Tetris
+
PS Vita

Bild von Cro-Cop

Da wird mir wieder klar wie

Da wird mir wieder klar wie heftig die nächsten 2 monate werden. Uncharted 3, Skyrim, Arkham City, BF3, PES2012. Dann noch Forza4, Gears of War3, Resistance 3, MW3. Kann mich nicht erinnern, dass jemals solche toptitel in so kurzer zeit released wurden.

Bild von Benni

Ob die Arbeitslosenquote in

Ob die Arbeitslosenquote in den nächsten Monaten steigen wird? Auf jeden Fall wüssten wir schon mal warum.

Bild von Synthex

Du hast Recht, das müssen wir

Du hast Recht, das müssen wir beobachten.

Bild von x__Kinski__x

Dark souls und Skyrim sind

Dark souls und Skyrim sind für mich die nächsten must haves. Wie war Dein Eindruck der Games? Bin übrigens der Neue.

Bild von fox_sb

In nächster Zeit rappelt es

In nächster Zeit rappelt es echt ordentlich.

@Zabu: Danke! Nächstes Mal bestimmt.

Bild von Benni

x__Kinski__x wrote:Dark souls

x__Kinski__x wrote:
Dark souls und Skyrim sind für mich die nächsten must haves. Wie war Dein Eindruck der Games?

Dark Souls war ein tolles Spiel, so weit ich es nach 5-10 Minuten beurteilen konnte. Wie man schon im Artikel lesen konnte, bin ich, wie wahrscheinlich so einige, oft gestorben und musste mich erst zurecht finden. Aber eine lustige Aktion gab es trotzdem und zwar war der im Artikel genannte gepanzerte Eber nur an einer Stelle ungeschützt. An seinem Hinterteil. Das habe ich für eine Stichattacke ausgenutzt und ihn sozusagen anal penetriert. Er fand das nicht sonderlich lustig und hat mich daraufhin getötet. Ich mag das Spiel jetzt schon.

Die Skyrim-Präsentation war unglaublich! Mittlerweile dürfte diese schon im Netz sein, also anschauen, wenn du es noch nicht getan hast. Tolle Atmosphäre, tonnenweise zu erledigen und auf die Drachenkämpfe freue ich mich jetzt schon riesig. Das wird sicherlich ein laaaaanges Vergnügen. :)

x__Kinski__x wrote:
Bin übrigens der Neue.

Na dann, willkommen auf Zockerhausen! :)

Bild von x__Kinski__x

Danke für Deine Einschätzung

Danke für Deine Einschätzung der Games, wird garantiert geordert. Noch ne kleine Frage, war Gearbox da mit News zu Borderlands 2???

Bild von Benni

Es gab eine

Es gab eine Borderlands-Präsentation, die ich aber nicht gesehen habe, da die Schlange da extrem lang war. Ich glaube, ein paar Freunde waren drinnen und meinten die Präsentation wäre nicht allzu gut gewesen. Scheinbar wurden da ein paar Ingame-Szenen gezeigt.

Bild von x__Kinski__x

Na ja ist wohl noch zu früh

Na ja ist wohl noch zu früh um was zeigen zu können...muss ich mit meiner sirene wohl noch weiterhin pandorra heimsuchen und clap traps ärgern [und tommies die ärgern sich sooooooo schön, hehehe)

Borderlands war für die

Borderlands war für die Presse anspielbar, den Termin hab ich aber leider verpasst -.-